Was können wir nicht alles für unsere Umwelt tun? Es gibt so viele Möglichkeiten, den CO2 Ausstoß zu reduzieren. Wo aber steckt das größte Einsparpotenzial? Was bewirkt am meisten? Sollten wir uns vorrangig auf eine Ernährungsweise konzentrieren, die möglichst wenig Treibhausgase freisetzt? Oder ist es wichtiger beim Einkaufen auf verpackungsfreie Produkte zu setzen? Was macht der Flugverkehr und Autofahren aus?

CO2 Ausstoß – Die Fakten

Laut Umweltbundesamt verursacht jeder Deutsche aktuell durchschnittlich 11,3 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr.

CO2-Äquivalent

Damit ist einerseits Kohlendioxid (CO2) an sich gemeint. Dazu gehören aber auch die anderen Treibhausgase. Also vor allem Methan und Lachgas. 1 kg Methan wirkt allerdings 21 mal so stark auf die Erderwärmung ein wie 1 kg CO2. Und Lachgas hat sogar den 310-fachen Effekt. Deshalb sind die CO2-Äquivalente entsprechend gewichtet.

Von den 11,3 Tonnen CO2-Äquivalenten sind 9,2 Tonnen reines CO2.

Werfen wir zunächst mal einen Blick auf die Aufteilung der CO2-Emissionen privater Haushalte. Der Bärenanteil fällt mit 75 % auf die Bereiche „Wohnen“, „Verkehr“ und „Ernährung“.

CO2 Ausstoß
Quelle: tagesschau.de

 

CO2 Ausstoß – Ernährung

Das Bundesumweltministerium erklärt, dass jeder Deutsche durchschnittlich knapp 2 Tonnen Treibhausgase durch seine Ernährung verursacht. Besonders auffällig: Den überwiegenden Anteil an CO2-Äquivalenten verursacht die Produktion von tierischen Produkten. Vor allem geht es dabei aber nicht um Kohlenstoffdioxid, sondern um Methan und Lachgas.

Leider setzen wir nicht nur ein Vielfaches an Treibhausgasen durch den Konsum von Fleisch und Milchprodukten frei. Tierische Produkte erfordern auch einen extremen Wasserverbrauch im Vergleich zu pflanzlichen Lebensmitteln. Mit Abstand am umweltunfreundlichsten sind Rinder.

Vor allem die nachfolgende Tabelle aus dem Artikel des Bundesumweltministeriums zeigt die Unterschiede auf, die wir durch unsere Ernährung verursachen können:

CO2 Emission

Darüber hinaus sollten wir berücksichtigen, dass Produkte aus ökologischer Landwirtschaft etwa 5 % weniger CO2-Äquivalente freisetzen als konventionelle Nahrungsmittel.

CO2 Ausstoß – Verkehr

Pro Kopf setzen wir jährlich in Deutschland stolze 3 Tonnen CO2-Äquivalente für den Verkehr frei. Und das liegt zu 95 % an PKW und LKW. Zwar sind Autos in den vergangenen 25 Jahren wesentlich energieeffizienter und schadstoffärmer geworden. Aber die Anzahl der Zulassungen in Deutschland ist auch drastisch gestiegen. Deshalb konnte die CO2-Bilanz in diesem Bereich nicht verbessert werden. Der Flugverkehr ist kaum ausschlaggebend. Das liegt aber nur an den statistischen Erhebungen. Denn nur der innerdeutsche Flugverkehr wird mit eingerechnet.

CO2 Ausstoß – Wohnen

Hierzu gehören direkte Emissionen (Raumwärme und Warmwasser) und indirekte Emissionen (benötigte Elektrizität für die Energieerzeugung in Kraftwerken). Von den daraus resultierenden rund 4 Tonnen CO2-Emissionen entfallen über 60 % auf die Raumwärme.

CO2 Ausstoß
Quelle: Umweltbundesamt

 

Wie viel CO2 Ausstoß entsteht durch Plastik?

Dass Plastik umweltschädlich und krebserregend ist, den Ozean vermüllt und Tiere verenden lässt, kannst Du meinem Beitrag „Plastikmüll im Meer“ entnehmen. Im Hinblick auf die CO2-Bilanz wird Plastik jedoch oft überschätzt. Ein Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gibt wider, dass jährlich gerade einmal 3 kg CO2 durch jeden Bundesbürger wegen seines Plastikverbrauchs freigesetzt werden. Gemessen an den durchschnittlichen 11,3 Tonnen CO2-Emissionen, die jeder von uns pro Jahr verursacht, ist das gar nichts.

Wir können also feststellen, dass die Reduzierung von Plastikmüll ohne Frage ein wesentlicher Baustein zur Rettung der Umwelt ist. Mit der Verringerung von Treibhausgasen gibt es aber keinen Zusammenhang.

Wie viel CO2 dürfen wir noch verbrauchen?

Forscher haben ausgerechnet, dass weltweit aktuell 41 Gigatonnen CO2 pro Jahr in die Atmosphäre geblasen werden. Und es besteht eine 50:50-Chance, dass wir (ab Januar 2020) noch maximal 430 Gigatonnen verbrauchen dürfen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius seit der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Das heißt im Klartext: Es ist relativ wahrscheinlich, dass wir bereits in rund 10 Jahren das Klimaziel verfehlt haben werden. Und wenn wir bei den 1,5 Grad Erderwärmung angekommen sind, können wir davon ausgehen, dass z.B. Permafrostböden in der Arktis beginnen zu schmelzen. Dadurch wiederum werden weitere Treibhausgase freigesetzt und es kann zu einer Kettenreaktion kommen.

Ganz vorsichtig ausgedrückt: Wir müssen was tun!

CO2 Ausstoß – Hier liegen die Einsparpotenziale

CO2 Ausstoß
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Was können wir also aus den Fakten lernen? Schauen wir uns zunächst noch einmal die Bereiche „Ernährung“ und „Wohnen“ an. Wir müssen essen und trinken und die meisten von uns haben den Anspruch, ein Dach über dem Kopf zu haben. Im Umkehrschluss werden wir auch weiterhin Treibhausgase emittieren. Wir können aber dafür sorgen, dass wir sie reduzieren.

Iss mehr pflanzliche Produkte!

Du kannst der o.g. Tabelle des Umweltministeriums entnehmen, dass Veganer jährlich fast 1 Tonne CO2-Äquivalente weniger verursachen als Fleischfresser. Andere Wissenschaftler sehen den Unterschied sogar bei 2 Tonnen. Jedenfalls ist es offensichtlich, dass Deine Ernährungweise ein entscheidender Hebel in Deiner CO2-Bilanz ist.

Meine Empfehlung: Versuche nicht von jetzt auf gleich vom Fleischfresser zum Veganer zu werden. Mache kleine Schritte und verzichte hier und da auf tierische Produkte. Selbst wenn Du Dich am Ende nicht komplett pflanzlich ernährst, so leistest Du doch mit jedem kleinen Verzicht auf tierische Produkte einen ordentlichen Beitrag.

Reduziere fossile Brennstoffe!

Der Verzicht auf fossile Brennstoffe betrifft vor allem Deine Wohnsituation. Durch Raumwärme verursacht der Durchschnittsdeutsche 2,4 Tonnen CO2 Ausstoß. Natürlich will ich Dir nicht zumuten, im Winter in einer kalten Bude zu hausen. Trotzdem gibt es ein paar Stellschrauben. Der überwiegende Anteil an deutschen Haushalten heizt mit Gas. Was kannst Du also machen, um fossile Brennstoffe einzusparen?

CO2-Einsparung im Haushalt

  1. Steige auf Ökogas um! Damit wirst Du zwar nicht die Welt retten. Denn Du wirst weiterhin für die Verbrennung von Erdgas verantwortlich sein. Es gibt aber immerhin Anbieter, die Produkte mit CO2-Ausgleich haben. Damit werden die CO2-Emissionen durch Klimaschutzprojekte neutralisiert. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dem Erdgas Biogas beizumischen.
  2. Reduziere Deine Raumtemperatur! Jedes Grad reduziert Deinen CO2 Ausstoß.
  3. Stoßlüften! Öffne lieber ein- bis zweimal am Tag die Fenster vollständig für 5 Minuten als dauerhaft auf Kipp.
  4. Reduziere die Warmwasseraufbereitung! Überlege Dir, ob Du es in Kauf nehmen kannst, kürzer oder kälter zu duschen und Dir die Hände zu waschen.
  5. Schließe die Rolladen nachts! Insgesamt ist die Isolierung natürlich ein großes Thema. Schaue Dir mal Deine Fenster und Türen an. Vielleicht kann man ja durch Isolierung den Wärmeverlust reduzieren. Dazu kann schon ein einfaches Dichtungsband ausreichen.

Neben dem Gasverbrauch solltest Du natürlich auch auf einen möglichst geringen Stromverbrauch achten. Zudem ist Ökostrom natürlich obligatorisch. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Denn es gibt Anbieter, die nur überwiegend Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen. Andere bieten das zu 100 % an.

Verzichte möglichst häufig auf Dein Auto!

Ich kann Dich verstehen, wenn Du immer noch ein Auto vor der Tür stehen hast. Das ist auch in Ordnung, weil es komfortabel ist. Außerdem wird viel zu oft deutlich, dass öffentliche Verkehrsmittel immer noch zu teuer und teilweise auch unzuverlässig sind. Trotzdem empfehle ich Dir: Gehe zu Fuß, fahre mit dem Fahrrad oder mit Bus und Bahn. Und zwar so oft es geht. Sieh Dein Auto nur als Backup an.

10 Liter Benzin verursachen ca. 40 kg CO2. Wenn Du also im Jahr 10.000 km fährst, verursachst Du knapp 4 Tonnen CO2-Emissionen. Das kannst Du Dir bei myclimate selbst ausrechnen. Dort findest Du außerdem heraus, wie viel CO2 Du durch Flugreisen oder Kreuzfahrten freisetzt.

Willst Du mehr über Ursachen und Lösungen von CO2-Emissionen erfahren? – Lies meinen Artikel „CO2-Ausstoß – Ursachen und Lösungen“.

Leave a Reply

Your email address will not be published.