Immer wieder hört man Stimmen die besagen: „Es gibt keinen Klimawandel“. Für andere, die zumindest Statistiken über die Erderwärmung gelesen haben, heißt es: „Der Klimawandel wird nicht durch den Menschen verursacht“. Ist das Ganze also eine echte Klimawandel Lüge? Oder gibt es Beweise für einen anthropogenen Klimawandel?

Klimawandel Lüge – Wer sind die Klimawandel Leugner?

Die Klimawandel Lüge erzählen nicht nur diejenigen, die politisch oder wirtschaftlich dazu getrieben werden. Klar, Donald Trump will nichts vom Klimawandel hören, weil das seiner industriefreundlichen Politik entgegensteht. Auch viele Wirtschaftsvertreter können die anthropogene – also von Menschen erschaffene – Erderwärmung gar nicht gebrauchen.

Einem Artikel der Zeit zufolge haben auch seriöse Medien wie die New York Times oder der britische Guardian in den vergangenen 20 Jahren die Klimawandel Skeptiker unverhältnismäßig häufig zitiert. Dazu gehören auch Wissenschaftler.

Klimawandel Lüge – Was sind die Argumente?

Unter den Klimawandelleugnern existieren zumindest auch Meinungen, dass der Klimawandel an sich sehr wohl existiert. Die Erhöhung der Temperaturen auf unserem Planeten sei jedoch nicht von uns verursacht. Der Anstieg des Meeresspiegels und die extremen Wetterlagen hätten ihrer Meinung nach nichts mit der Erderwärmung zu tun.

Gibt es den Klimawandel vielleicht doch?

Das Buch von Harald Lesch und Klaus Kamphausen „Wenn nicht jetzt, wann dann? – Handeln für eine Welt, in der wir leben wollen“ offenbart einige Klimaveränderungen, die dem Begriff „Klimawandel Lüge“ ziemlichen Widerstand entgegensetzen.

Temperaturen am Nordpol

Mitte November 2016 lagen die Temperaturen am Nordpol um 20 Grad Celsius über den langjährigen Durchschnittswerten.

Klimawandel Lüge – Weltweite Durchschnittstemperaturen

Das 21. Jahrhundert zählt 16 der 17 wärmsten Jahre in der Geschichte der Wetteraufzeichnungen. Das Jahr 2016 war das bisher wärmste Jahr. Doch auch in den letzten drei Jahren lagen die Temperaturen nur unwesentlich unterhalb des 2016er Spitzenwertes. Wir liegen also seit Jahren bei über 1 Grad Celsius oberhalb der vorindustriellen Zeit.

Infografik: Es wird wärmer auf der Erde | Statista Mehr Infografiken findest Du bei Statista

Temperaturextrema

Im Wikipedia-Artikel „Temperaturextrema“ kannst Du nachlesen, dass der überwiegende Anteil an Höchsttemperaturen einzelner Staaten ebenfalls erst nach der Jahrtausendwende gemessen wurde. Die meisten Tiefsttemperaturen hat man hingegen Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts gemessen.

Anstieg des CO2-Anteils in der Atmosphäre

Gleichzeitig sind die CO2-Werte in der Atmosphäre angestiegen. Im Jahr 2016 kletterte der Jahresmittelwert erstmals auf über 0,04 %.

Klimawandel Lüge
Quelle: Scripps Institution of Oceanography, Screenshot vom 21. Oktober 2019, CORRECTIV

Anstieg des Meeresspiegels

Die Erderwärmung verursacht auch den Anstieg der Oberflächentemperatur in den Ozeanen. Deshalb schmilzt wiederum das arktische Meereis. Der Klimaforscher Mark Brandon geht davon aus, dass die Arktis in den nächsten 10 bis 20 Jahren im Sommer eisfrei sein wird. Der Vorteil ist momentan noch, dass Wasser sehr viel Wärme aufnehmen kann, ohne dass die Energie wiederum an das Festland abgegeben wird. Dadurch macht sich der Klimawandel aktuell noch verhältnismäßig wenig bemerkbar.

Klimawandel Lüge
Mehr Infografiken findest Du bei Statista

Klimawandel Lüge – Die Sonne wird immer heißer

Der Leiter der Klimaforschung bei der World Meteorological Organization, David Carlson, stellt klar: „Der Planet wird einfach immer wärmer. Was will er auch machen. Die Sonne hat eine fast gleichbleibende Leuchtkraft, ihre Schwankungen sind auf keinen Fall für die überall auf der Erde spürbare Erwärmung verantwortlich. Es ist ganz simpel: Land, Luft und Wasser erwärmen sich, weil sich durch die ungebremste starke Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen ein gewaltiger globaler Energiespeicher entwickelt. Und der gibt seine Energie an alle anderen Komponenten, Land, Wasser, Eis ab. Das sind die Fakten.“

Die Wissenschaft weiß: Der Klimawandel ist von Menschen erschaffen

Lesch sagt in seinem Buch: Von fast 34.000 Autoren von Peer-Review-Fachbeiträgen sind nur 34 der Meinung, es gäbe keinen anthropogenen Klimawandel. Jeder tausendste Wissenschaftler unterstützt also den Begriff „Klimawandel Lüge“.

Die Ausgangsfrage kann ich also an dieser Stelle klar beantworten: Ja, wir sind für die Erderwärmung verantwortlich. Und genau so haben wir es auch in der Hand, sie aufzuhalten!

Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Wissenschaftler gerade in sozialen Netzwerken durch ihre Aussagen zum anthropogenen Klimawandel angefeindet werden. Es ist schon merkwürdig, dass die wissenschaftlich ermittelten Fakten so großen Emotionen bei den Klimawandel-Leugnern verursacht.

Klimawandel Lüge
Foto von Markus Spiske von Pexels

Zwei Drittel der Deutschen finden den Klimawandel nicht so wichtig

Fast noch schlimmer ist aber, dass viel zu viele Menschen dem Klimawandel gleichgültig gegenüberstehen. Und wem etwas egal ist, der wird sicher nichts ändern wollen. Laut einem Artikel der Welt halten 64 % der Deutschen das Thema Klimaschutz nicht für das wichtigste Problem, um das sich die Politik kümmern muss. Hauptsächlich Menschen mittleren Alters sowie Anhänger der Union, FDP und AfD vertreten diese Auffassung.

Klimawandel – Eckpunkte Papier der deutschen Bundesregierung

Neben 196 anderen Staaten hat sich die Bundesrepublik in 2015 auf der Weltklimakonferenz dazu verpflichtet, die Erderwärumung bis 2030 auf deutlich unter 2 Grad Celsius und möglichst 1,5 Grad Celsius seit der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Was für die Politiker ein ambitioniertes Ziel zu sein scheint, halten andere – auch unter Berücksichtigung der oben genannten Erkenntnisse – für zu wenig.

Zur Erreichung der Klimaschutzziele hat man ein Eckpunktepapier herausgebracht:

  • Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität
  • Investitionen in Forschung und Entwicklung
  • Sicherung von Arbeitsplätzen im Zeitalter der Digitalisierung
  • Förderprogramme zur CO2-Einsparung
  • Bepreisung von CO2-Emissionen für Industriebetriebe
  • Senkung der Stromkosten

Mehr darüber erfährst Du auf der Internetseite der Bundesregierung.

Klimawandel Lüge – Kritik am Klimaschutzprogramm 2030

Ich konnte nicht herausfinden, warum das Klimaschutzprogramm erst ganze 4 Jahre nach dem Beschluss der Weltklimakonferenz ausgearbeitet wurde. Zumal das Eckpunkte-Papier nicht wirklich den Eindruck eines konkreten Plans erweckt.

Ganz ehrlich: Das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung wirkt auf mich wie ein zaghafter Versuch. Mehr nicht. Ich möchte nicht unterstellen, dass man nur vortäuscht, Klimaziele umzusetzen, um in Wahrheit durch die Maßnahmen staatliche Mehreinnahmen zu erzielen.

Aber wo bleibt die Vision dahinter? Noch ist Deutschland ein Land mit hochqualifizierten Fachkräften, denen man mehr zutraut, als einfach nur zuzuschauen, wie sich nichts verändert. Damit wir das Pariser Klimaabkommen einhalten können, müssen wir Treibhausgase einsparen. Und zwar so schnell und viel wie möglich. Ich hätte mir doch ein wenig mehr gewünscht. Hier ein paar Beispiele:

  • Um wirklich Lenkungswirkung zu erfüllen, halte ich eine höhere Bepreisung von CO2-Emissionen für Industriebetriebe erforderlich. Ab 2021 werden Zertifikate zu einem Preis von 10 Euro pro Tonne CO2. Bis 2025 soll sich der Preis auf 35 Euro erhöhen. Ich vermute, die Industrie wird diese Kosten auf die Preise ihrer Produkte umlegen. Im Ergebnis kann der Betrieb weitermachen wie bisher und die Konsumenten zahlen drauf. Ich bezweifle, dass die Unternehmen dadurch groß ins Grübeln kommen.
  • Ich halte bessere monetäre Anreize für private Haushalte für machbar. Die EEG-Umlage (Bestandteil des Strompreises) wird billiger. Na toll! Wenn das in Bezug auf Strom alles ist, scheint die Bundesregierung aber nicht wirklich kreativ zu sein. Wenn Du wissen willst, wie man den Strom Preis wirklich reduzieren kann, lies meinen Artikel „Strom Preis – Deshalb ist der Strom so teuer geworden“!
  • Es wäre deutlich einfacher, die Windkraft zu fördern, wenn man von der Regelung abweichen würde, dass Windkrafträder mindestens 1000 Meter Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Rigoroser Ökostrom-Ausbau sieht meines Erachtens anders aus!

Was kannst Du gegen den Klimawandel machen?

  • Iss mehr pflanzliche Produkte!
  • Reduziere fossile Brennstoffe!
  • Spare Haushaltsenergie!

Wenn Du mehr darüber erfahren willst, wie Du Deine CO2-Bilanz effizient optimierst, lies meinen Artikel „CO2-Ausstoß – So optimierst Du Deine CO2-Bilanz wirklich“!

Leave a Reply

Your email address will not be published.